Körperformung

Bauchdeckenstraffung

In der Gesamterscheinung einer Persönlichkeit ist die schlanke Körpermitte ein zentraler Faktor. Häufig sind Frauen nach Geburten oder Patienten nach deutlicher Gewichtsreduktion mit ihrer Bauchdecke unzufrieden. Durch eine starke, länger bestehende Ausdehnung der Bauchdecke ist die Muskulatur überdehnt und ein Auseinanderweichen der geraden Bauchmuskeln kann bestehen bleiben. Auch die Haut und das Unterhautgewebe können so sehr überdehnt worden sein, dass nach der Gewichtsabnahme bzw. Geburt ein erschlaffter, grob gefältelter Bauch mit sogenannten "Schwangerschaftsstreifen" bleiben kann. Bei starkem Hautüberschuss kann es mitunter an der Bauchumschlagsfalte zu Ekzembildung und Pilzbesiedelung kommen.

 

Mit der Bauchdeckenstraffung kann die als unschön empfundene Bauchregion deutlich verbessert werden. Es erfolgt hierbei eine Entfernung größerer Fettansammlungen und erschlafften Gewebes aus der vorderen Bauchregion. Hierbei wird das erschlaffte Hautareal nach unten gezogen, entfernt und so die Bauchregion gestrafft. In derselben Operation kann auch die Muskulatur der Bauchwand gestrafft und damit ein vorgewölbter Bauch korrigiert werden. Bei der klassischen Bauchdeckenstraffung liegt der Schnitt knapp oberhalb der Schambehaarung und verläuft in der "Bikinizone" und somit fast vollständig verdeckt durch Unterwäsche und Badekleidung. Ein weiterer Schnitt wir kreisrund um den Nabel angelegt, um diesen wieder an seine normale Position zu versetzen. Um die Narben am Unterbauch möglichst kurz zu halten, kann eine Bauchdeckenstraffung auch mit einer Fettabsaugung kombiniert werden. In weniger ausgeprägten Fällen kann auf eine Versetzung des Nabels verzichtet werden, hierbei genügt die Entfernung der Fettschürze am Unterbauch.

 

Eine Bauchdeckenstraffung wird in Vollnarkose bei einer Operationsdauer von ein bis drei Stunden durchgeführt. Der stationäre Aufenthalt liegt bei zwei bis vier Tagen. Unmittelbar nach der Operation wird eine Bauchbinde angelegt, die bei der Entlassung durch eine Miederhose ersetzt wird.

 

In den ersten Tagen nach dem Eingriff sollte man sich viel Ruhe gönnen, um die Schwellung möglichst gering zu halten. Die Nahtentfernung sollte etwa zwei Wochen nach dem Eingriff erfolgen, die Miederhose sollte für sechs Wochen getragen werden. Sport ist nach etwa sechs bis acht Wochen erlaubt.