Gesicht

Kinnkorrektur

Das Kinn ist ein sehr wichtiger Bestandteil des menschlichen Äußeren. Daher kann sich sowohl ein zu großes als auch ein zu kleines (fliehendes) Kinn störend auf die Harmonie des Gesichts auswirken.

 

Bei einem zu kleinem Kinn, gibt es zwei Verfahrensweisen, um das Kinn zu korrigieren. Bei der einen Variante wird entweder körpereigenes Gewebe (für gewöhnlich Knorpel oder Knochen des Beckenknochens oder Knorpel der Rippen) oder aber ein Kunststoffimplantat aus Silikon verwendet. Der Einschnitt wird hierbei entweder an der Mundschleimhaut an der Umschlagfalte zwischen Zahnfleisch und Unterlippe gemacht, so dass es zu keinen sichtbaren Vernarbungen kommt. Es gibt jedoch auch Methoden, bei denen der Eingriff über einen Schnitt unterhalb des Kinns vorgenommen wird. Das Gewebe oder Implantat wird dann vor den Kieferknochen eingeführt und entsprechend platziert.

 

Die andere Variante der Kinnkorrektur besteht darin, dass ein Stück des unteren Bereichs des Kinnknochens abgetrennt und nach vorne versetzt wird. Somit ist sowohl die Länge als auch die Höhe des Kinns verändert. Eine Kinnkorrektur kann entweder ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt werden oder mit einer Vollnarkose und einem kurzen stationären Aufenthalt im Krankenhaus verbunden sein. Dies hängt vom Ausmaß der geplanten Operation ab.